Trudy von C'rysta Winter

Das Geschehen

Vorschau 2021

Achille Perrot und Inspector Jeff tauschen die Mystik der norddeutschen Heide gegen die sagenumwobene Landschaft des Dartmoor. Eine Auszeit soll es werden, verbunden mit einem Besuch bei Jeffs Tante Trudy. Aber bereits der Flug ins britische Königreich will bei Perrot keine rechte Vorfreude aufkommen lassen, wird er doch von heftigen Turbulenzen geschüttelt.

Endlich wieder festen Boden unter den Füßen wird deutlich, dass er und Jeff zwar angekündigt waren, aber offensichtlich nicht erwartet werden. Die Kate steht dunkel und wenig einladend in der schroffen Unwirtlichkeit des Dartmoor. Trudy ist nirgends zu entdecken und der Notfallschlüssel aus dem geheimen Versteck will sich selbst nach mehrmaligen Versuchen nicht im Türschloss drehen. Jeffs Argwohn ist geweckt, ist er doch mit diesem Schlüssel seit Jugendzeiten bestens vertraut. Perrot und Jeff scheinen in der mobilfunkfreien Zone des Landstriches dazu verdammt, die Nacht im Schafstall zu verbringen.

Doch wie es der Zufall will, stöbern sie in einem Nebengebäude ein hundert Jahre altes Motorrad auf. Eine Ariel mit Beiwagen. Perrot ist

 

entzückt. Das Motorrad ist aufgetankt und lässt die Hoffnung auf ein Nachtmahl und ein Bett im „Black Bird“, dem Pub von Moretonhillshire, in greifbare Nähe rücken. Jeff schlägt sich angesichts des gut gefüllten Tanks erneut mit misstrauischen Überlegungen herum. Gehörte das Motorrad doch Trudys Mann Kelton, der allerdings seit zwei Jahren auf dem Friedhof von Moretonhillshire ruht. Ob er das jedoch in Frieden tut?

Als Perrot gesättigt durch ein Nachtmahl und angeregt durch ein Pint Barista Stout in einer Schlafkammer des „Black Bird“ seinen Koffer öffnet, fallen seine Augen auf einen Gegenstand, den er selbst dort nicht hineingelegt hat und der dem Namen des Pubs auf beklemmende Weise alle Ehre macht. Doch auch auf Keltons Tod und Trudys Abwesenheit wirft er ein mehr als gespenstisches Licht. Allerdings nicht nur darauf. Denn Achille Perrot und Inspector Jeff sehen sich bereits am nächsten Tag mit Ereignissen konfrontiert, in denen sich die Grenze zwischen Realität und Aberglaube aufzulösen droht.